Sturmgefahr in der Cloud: Die dunkle Seite der Migration in die Cloud

Obwohl die COVID-19-Pandemie ständig als „neue Normalität“ bezeichnet wird, werden die Veränderungen in der Regel als „Ende“ bezeichnet. Das Ende des Büros. Das Ende des Einkaufszentrums. Das Ende des All-you-can-eat-Buffets. Aber es gibt einige Fälle, in denen die Pandemie eigentlich zu Wachstum geführt hat – zum Beispiel das Homeoffice. Toilettenpapier. Und die Cloud.

Pläne für den Umstieg auf die Cloud waren bereits in vollem Gange, als die COVID-19-Pandemie begann. Doch während die meisten Unternehmen bereits eine Strategie für die digitale Transformation hatten, ist in vielen Fällen die neue Arbeitsrealität durch die Pandemie entstanden, was dazu führte, dass diese Planung beschleunigt wurde. Zum Beispiel, wenn Unternehmen gezwungen waren, praktisch über Nacht auf Remote-Arbeit umzusteigen, erhöhte sich ihre Abhängigkeit von Cloud-basierten Diensten drastisch, insbesondere in Bezug auf Videokonferenzen und Collaboration-Apps wie Zoom , Microsoft Teams  und Slack .

Im ersten Quartal 2020 befragte das Softwareunternehmen Flexera 750 globale Cloud-Entscheidungsträger und Nutzer über ihre Cloud-Nutzung, um sich ein besseres Bild davon zu machen, welche Anwendungen in die Cloud verlagert werden, wie schnell dies geschieht und welche Herausforderungen damit verbunden sind. Die daraus resultierenden Daten zeigen eine digitale Transformationslandschaft, die sich der Reife nähert und ihr Versprechen, die Arbeitsweise zu verbessern, weitgehend einhält. Doch während Probleme, die aus Unkenntnis und Unerfahrenheit herrühren, abnehmen, wachsen andere Probleme – insbesondere in Bezug auf die Komplexität der Sicherung der Cloud sowie die Abwehr vieler verschiedener Gefahren, denen Unternehmen gegenüberstehen könnten, wenn sie keine Maßnahmen ergreifen.

IDGs Cloud Computing Studie 2020 fand heraus, dass 92 % der Unternehmen sagen, dass ihre IT-Umgebung zumindest teilweise in der Cloud liegt, wobei 38 % sagen, dass sie heute vollständig oder fast komplett in der Cloud sind. Diese Erkenntnis wurde in Flexaras Schlussfolgerungen belegt. In ihrem State of the Cloud Report 2020 1  berichtete Flexara, dass Unternehmen in fast allen Branchen Cloud-Computing nutzen, wobei mehr als die Hälfte berichten, dass sie die Cloud stark nutzen und einen fortgeschrittenen Cloud-Reifegrad erreicht haben. Nur 10 Prozent der Befragten gaben an, sich noch in der Planungsphase ihrer jeweiligen Cloud-Strategien zu befinden.

Zum ersten Mal in der Geschichte ihres „State of the Cloud“-Berichts stellte Flexara fest, dass keiner der Befragten sagte, dass noch keine Cloud-Pläne vorliegen.

Ebenso wichtig ist die Schnelligkeit, mit der Unternehmen in die Cloud wechseln. Die IDG-Studie ergab, dass 60 Prozent der Befragten sagten, sie würden in 18 Monaten vollständig oder fast komplett in der Cloud sein, während Flexaras Befragte berichteten, dass 53 % ihrer Workloads in einer Public Cloud abgewickelt werden – eine Zahl, die im nächsten Jahr voraussichtlich auf 60 Prozent ansteigen wird.

Die Hälfte der Befragten der Flexara-Studie berichteten, dass sich ihre Daten in einer öffentlichen Cloud befinden, und Prognosen zufolge wird diese Zahl im gleichen Zeitraum voraussichtlich um 8 Prozent steigen.

Während in früheren Flexara-Studien einige Befragte nicht bereit waren, sensible Verbraucher- oder Unternehmensfinanzdaten in die Cloud zu bringen, gaben mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen in diesem Jahr an, dass sie zumindest einige dieser Daten in die Cloud verlagern werden.

Ähnliche Cloud-Forschungen des globalen Forschungs- und Beratungsunternehmens Gartner bietet einen Blick auf die finanziellen Auswirkungen der digitalen Transformation. Gartners Daten zeigen, dass der globale Public-Cloud-Markt im Jahresvergleich von 227,8 Milliarden Dollar auf 266,4 Milliarden Dollar wachsen wird, wovon der größte Teil für SaaS-Angebote bereitgestellt wird.

Während die Ergebnisse aus Flexaras Cloud-Bericht „State of the Cloud“ für 2019 die „Kontrolle der Cloud-Ausgaben“ und „Governance“ als größte Cloud-Herausforderung aufzeigten, zeigte die jüngste Studie, dass Sicherheit sowohl für KMU als auch für Großunternehmen zur höchsten Priorität geworden ist. 81% der Befragten gaben Sicherheit als Herausforderung an, darunter 83% der Großunternehmen. In der Tat erschien „Sicherheit“ als eines der Top 3 Anliegen in jeder Reifekategorie, vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen.

Offensichtlich löst die Cloud-Reife nicht alle Cloud-Herausforderungen – insbesondere wenn Angreifer immer erfinderischer werden, wenn es um Angriffe auf die Cloud geht. Aber Sie haben einige Möglichkeiten, um Ihre Cloud-Nutzung zu schützen und das Beste aus Ihrer Cloud-Investition herauszuholen.  Melden Sie sich für unser nächstes Mindhunter-Webinar an.

1 © 2020 Flexera. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Werk von Flexera ist unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International License lizenziert.

This post is also available in: English Allemand Alemán

Osca St. Marthe
EMEA VP of Pre-Sales and Sales Engineering | SonicWall
Osca St Marthe is EMEA VP of Pre-Sales and Sales Engineering. He is spearheading SonicWall’s technology offering in the EMEA region, and is responsible for building and expanding a technical community of trusted partners and customers. Osca provides SonicWall customers and prospects in EMEA with expert advice, cutting-edge cybersecurity intelligence and solutions that focus on customer value and outcomes.

Osca has been leading high-performing teams for the last 15+ years in Sales Engineering, with a focus on customer outcomes and partner alignment across enterprises and SMBs. Before he came to SonicWall, Osca worked on cybersecurity for the cloud space at McAfee. Osca continues to champion the importance of women in cybersecurity, coach and mentor aspiring graduates in technology, and support a diverse and inclusive workforce.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar