Die neuen Betriebssysteme SonicWall SonicOSX 7.0 und SonicOS 7.0 zeichnen sich durch Transparenz und Einfachheit aus

Unternehmen begrüßen die digitale Transformation, die ihnen die Geschäftstätigkeit jederzeit und allerorts ermöglicht. Flexible Arbeitszeiten und verteilte Unternehmensstandorte und die daraus resultierende Proliferation von Anwendungen und Daten stellen Unternehmen jedoch vor eine große Sicherheitsherausforderung.

Wachsende Unternehmen müssen ihre Sicherheitseinrichtungen über mehrere verschiedene Standorte hinweg proaktiv verwalten: am Hauptsitz, an Software Defined Branches (SD-Branches), an externen Rechenzentren oder in einer Vielzahl von Cloudspeicherorten. Diese Standorte sind keine Silos – der Austausch von Anwendungen und Daten erfolgt dynamisch und zwingt Unternehmen dazu, ihre Sicherheitsmaßnahmen entsprechend anzupassen.

Die physischen und virtuellen SonicWall Firewalls liefern High-Performance-Security für eine Vielzahl von Unternehmen. Der Schutz all dieser Sicherheitsvektoren erfordert darüberhinaus die Fähigkeit, die richtigen Sicherheitsrichtlinien konsequent auf den richtigen Netzwerkkontrollpunkt anzuwenden – wobei berücksichtigt werden muss, dass einige Sicherheitsausfälle auf ineffektive Richtlinien oder Fehlkonfigurationen zurückzuführen sind.

Um eine effektive Bereitstellung von Richtlinien zu gewährleisten, benötigen Unternehmen eine dynamische Transparenz über das gesamte Netzwerk hinweg. Sie benötigen einen grenzenlosen Sicherheitsansatz für ihr Network Security Policy Management.

Die SonicOS- oder SonicOSX-Architektur bildet den Kern jeder physischen und virtuellen SonicWall-Firewall, einschließlich der TZ, NSa, NSv und NSsp Series. Unsere Betriebssysteme nutzen unsere patentierten Reassembly-Free Deep Packet Inspection® (RFDPI) und die zum Patent angemeldete Real-Time Deep Memory Inspection™ (RTDMI) Technologie mit Single-Pass-Prüfsystem und geringer Latenz und bieten Unternehmen branchenweit bewährte Effektivität, sicheres SD-WAN, Echtzeitvisualisierung, schnelles Virtual Private Networking (VPN) und andere robuste Sicherheitsfeatures.

Die neuesten Firewalls der TZ570/670 Series werden unter dem brandneuen SonicOS 7.0 Betriebssystem ausgeführt, das erweiterte Sicherheitsfunktionen, ein vereinfachtes Richtlinienmanagement sowie kritische Netzwerk- und Managementfunktionen für verteilte Unternehmen mit Next-Gen SD-Branches sowie kleine und mittlere Unternehmen bietet.

Mit der Einführung von SonicOSX 7.0 und SonicOS 7.0 setzt das SonicOS Betriebssystem neue Maßstäbe in puncto Benutzerfreundlichkeit. Die von Grund auf neu konzipierte Architektur des SonicOSX 7.0 bietet eine Unified Policy-Engine, die eine integrierte Verwaltung verschiedener Sicherheitsregeln für Firewalls der Enterprise-Klasse, wie z. B. SonicWall Firewalls der NSsp und NSv Series, ermöglicht.

Dieses OS-Upgrade bietet auch Multi-Instance-Unterstützung auf NSsp -Firewalls. Multi-Instance ist die nächste Generation der Multi-Tenancy-Lösung, bei der jeder Mandant mit dedizierten Rechnerressourcen isoliert wird, um einen Ressourcenmangel zu vermeiden

Zudem bietet SonicOSX 7 eine Unified Policy-Engine für die Bereitstellung von L3- bis L7-Kontrollen in nur einer Regelbasis auf jeder Firewall und bietet Administratoren einen zentralen Ort für die Konfiguration von Richtlinien. Das Betriebssystem kommt mit einer neuen Benutzeroberfläche, die einen völlig neuen Ansatz unterstützt: das User-First (UX) Design. Die webbasierte Benutzeroberfläche des SonicOSX Betriebssystems präsentiert aussagekräftige Visualisierungen von Bedrohungsinformationen und zeigt Handlungsaufforderungen für die Konfiguration kontextbezogener Sicherheitsregeln an, was durch einfaches Zeigen und Klicken optimal vereinfacht wird.

Die neue Benutzeroberfläche ist nicht nur benutzerfreundlicher ausgeführt, sondern auch optisch attraktiver als die klassische Version. Die Firewall ist in einer Ansicht überschaubar dargestellt, in der dem Benutzer Informationen über die Effektivität der verschiedenen Sicherheitsregeln präsentiert werden. Der Benutzer kann auf nahtlose Weise vordefinierte Regeln für Gateway-Antivirus, Anti-Spyware, Content-Filtering, Intrusion-Prevention, Geo-IP-Filtering und Deep-Packet Inspection von verschlüsseltem Verkehr bedarfsgerecht anpassen. Mit der Unified Policy-Engine bietet SonicWall eine optimierte Benutzererfahrung mit weniger Konfigurationsfehlern und kürzeren Implementierungszeiten, was insgesamt zu einem besseren Sicherheitslevel beiträgt.

Mithilfe der Unified Policy-Engine sind Unternehmen in der Lage, den dynamischen Datenverkehr, der eine Firewall passiert, zu steuern. Zudem bietet sie Transparenz und Einblick in die unterschiedlichen Richtlinien, die sich auf Gateway-Virenschutz, Anti-Spyware, Inhaltsfilterung, Eindringungsverhütung, Geo-IP-Filterung, Deep-Packet-Inspection von verschlüsseltem Datenverkehr und mehr auswirken. Somit können Verwaltungsaufgaben vereinfacht, Konfigurationsfehler reduziert und die Implementierungszeiten verkürzt werden, was insgesamt zu einem besseren Sicherheitslevel beiträgt.

Weitere Informationen finden Sie auf www.sonicwall.com/sonicos

This post is also available in: English Allemand Alemán

Srudi Dineshan on Twitter
Srudi Dineshan
Product Marketing Manager | SonicWall
As the product marketing manager for the SonicWall secure wireless access product line, Srudi is responsible for marketing strategies, content creation and product launches. Prior to her role at SonicWall, she served as a competitive technical marketing engineer with Aruba Networks. During this time, she worked on multiple competitor solutions and gained over four years of wireless expertise. Srudi holds an M.S. in Telecommunication and Network Management from Syracuse University and various certifications such as CWNA, CCNA, SPM and PMC.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar